Mona & Rica Bard| Klavierduo

Mona & Rica Bard

„Ein Klavierduo der Extraklasse – Mona und Rica Bard sind bis in die kleinste Fingerspitze aufeinander eingespielt – und das auf dem Niveau von Katia und Marielle Labeque oder dem der Zwillinge Pekinel.“ (Philipp Cavert, NDR KULTUR)

Mona & Rica Bard setzten sich bereits in ihrem Elternhaus gemeinsam an den Flügel und spielen seither zusammen als Klavierduo, vierhändig sowohl an einem als auch an zwei Klavieren. Sie absolvierten ihr Studium bei dem Duo Hans-Peter und Volker Stenzl und erhielten zusätzlich wichtige künstlerische Impulse durch das Duo Yaara Tal/Andreas Groethuysen sowie durch Katia Labèque, Leonard Hokanson und Alfons Kontarsky.


Das Duo errang nationale und internationale Preise und Auszeichnungen und wurde durch den Deutschen Musikrat im Rahmen der „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“ und den Verein „Yehudi Menuhin – Live Music Now“ gefördert. Umfangreiche Konzertverpflichtungen führten die Schwestern durch Europa, nach Asien und in die USA, sowie zu renommierten Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem NCPA May Festival (Peking), dem Chicago Piano Duo Festival u.a.. 


Sie konzertierten wiederholt als Solistinnen mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Gürzenich Kammerorchester, dem Nationaltheater-Orchester Mannheim, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem Kurpfälzischen Kammerorchester, den Duisburger und den Heidelberger Philharmonikern. Zu ihren musikalischen Partnern zählen u.a. die Schlagzeuger der Berliner Philharmoniker, der chinesische Perkussionist Li Biao, KrausFrink Percussion, der Jazz-Pianist und Komponist Uri Caine, sowie Ariane Matiakh und Yannick Nézet-Séguin am Dirigentenpult.


Zahlreiche Konzertmitschnitte, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen dokumentieren die künstlerische Vielseitigkeit des Duos. Unter dem Titel PAS DE DEUX erschien 2012 die von der internationalen Presse umjubelte DebütCD von Mona & Rica Bard mit französischer Musik für Klavierduo (audite), 2015 veröffentlichte das Label Capriccio das zweite Album des Duos: zusammen mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Ariane Matiakh haben die Schwestern die Konzerte für zwei Klaviere und Orchester von Francis Poulenc und Jean Françaix eingespielt – letzteres als erste CD-Einspielung überhaupt seit der LP-Aufnahme mit dem Komponisten selbst aus dem Jahre 1967.

Audio

FRANÇAIX | POULENC

CONCERTOS FOR 2 PIANOS AND ORCHESTRA
LES ANIMAUX MODELES SUITE

Label: Capriccio 
Veröffentlichung: 06. April 2015
Bestellnummer: C5237 • UPC: 845221052373

Co-Produktion Capriccio – Deutschlandradio Kultur – 
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

naxosdirect.de   > jpc   >amazon.de   > iTunes


PAS DE DEUX

Label: Capriccio 
Veröffentlichung: 06. April 2015
Bestellnummer: C5237 • UPC: 845221052373

Französische Musik für Klavierduo

D. Milhaud: Scaramouche
M. Ravel: Rapsodie espagnole
G. Bizet: Jeux d’enfants op. 22
F. Poulenc: Sonate für 2 Klaviere & Élégie

Label: audite (Koproduktion mit Deutschlandradio Kultur)
Veröffentlichung: 26. Oktober 2012
Bestellnummer: audite 92.672

jpc   > amazon.de   > iTunes


PR und Presse

NDR KULTUR
„Ein Klavierduo der Extraklasse – Mona und Rica Bard sind bis in die kleinste Fingerspitze aufeinander eingespielt – und das auf dem Niveau von Katia und Marielle Labeque oder dem der Zwillinge Pekinel.“ (Philipp Cavert)


Frankfurter Allgemeine Zeitung
„…Ebenso ansprechend wurde der witzige, spritzige Tonfall des Konzerts für zwei Klaviere und Orchester d-Moll von Francis Poulenc getroffen, wofür die Schwestern Mona und Rica Bard denkbar geeignete Interpretinnen waren, indem sie durch äußerste Wendigkeit und mit geschmeidig gestalteten Themenablösungen eine pianistisch funkelnde Atmosphäre schufen…“ (Harald Budweg)


Fanfare Magazine
„…they combine the qualities that I associate with some of the 20th-century’s best duo piano teams: the Labèque sisters’ verve and dynamism, the Kontarsky brothers’ rigor and clarity, and Tal and Groethuysen’s sensitivity.“ (Paul Orgel)

Downloads

Pressebilder