Kammerphilharmonie Metamorphosen Berlin

Die Kammerphilharmonie Metamorphosen Berlin wurde von Indira Koch und Wolfgang Emanuel Schmidt im Jahr 2010 gegründet. Mitglieder der Kammerphilharmonie sind Musiker der führenden Berliner Orchester, angesehene Kammermusiker sowie internationale Preisträger, wie u.a. des Internationalen Tschaikowsky Wettbewerbs in Moskau, des Internationalen Lutoslawski Wettbewerbs Warschau, des Tonali Wettbewerbs Hamburg oder des Deutschen Musikwettbewerbs. Seit der Gründung konzertierte die Kammerphilharmonie Metamorphosen Berlin in zahlreichen Konzerten in Deutschland, Spanien und der Schweiz mit berühmten Solisten wie zum Beispiel Gary Hoffman, Frans Helmerson, Julius Berger und Young-Chang Cho.

Der Berliner Komponist Helmut Abel schrieb für das Ensemble sein „Concertino“, welches von Indira Koch und Wolfgang Emanuel Schmidt als Solisten uraufgeführt wurde. Am 16.11.2017 brachte die Kammerphilharmonie Metamorphosen Berlin das Doppelkonzert „Lumiere“ von Sören Nils Eichberg für 2 Celli mit den Solisten Frans Helmerson und Wolfgang Emanuel Schmidt anlässlich des 10. Todestages von Mstislav Rostropovitch im Konzerthaus Berlin zur Uraufführung.


Medien


Sony Classical veröffentlichte im Jahr 2015 die erste CD „Inspiration“ mit Werken von Dvorak, Suk und Victor Herbert, im April 2017 erschien die zweite CD mit der Einspielung aller Werke für Streicher von Peter Tschaikowsky. Diese CD-Einspielungen wurden international mit besten Kritiken bedacht und wurden unter anderem mit dem Melómano de Oro ausgezeichnet.

Die neue CD „Very British“ mit Werken von Elgar, Britten, Warlock und Jenkins erscheint am 13. August 2021.


Downloads

Indira Koch

Indira Koch erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von vier Jahren bei Ihrer Mutter und gewann bereits wenige Jahre später ihre ersten Jugendmusikpreise in Deutschland und der Schweiz. 1989 begann sie mit ihrem Studium an der Menuhin Academy in Gstaad bei Alberto Lysy und setzte ihre Studien fort am Curtis Institute of Music in Philadelphia bei Aaron Rosand und an der Juilliard School in New York bei Robert Mann, dem Primarius des Juilliard Quartetts. Darüber hinaus erhielt Indira Koch wertvolle Impulse durch Meisterkurse bei bedeutenden Künstlern wie Igor Oistrach, Yehudi Menuhin, Miriam Fried, Franco Gulli, Rainer Kussmaul und Josef Silberstein.

Schon während ihres Studiums machte Indira Koch bei zahlreichen internationalen Wettbewerben auf sich aufmerksam: So wurde ihr unter anderem der erste Preis beim Internationalen Violinwettbewerb “Citta di Stresa“ in Italien verliehen. 1997 gewann die den begehrten Artist International Award in New York. Dieser Erfolg war mit einem von der internationalen Presse hochgelobten Debütkonzert in Carnegie’s Weill Recital Hall in New York verbunden. Konzertreisen führten Indira Koch durch Europa, Indien, Japan sowie Nord- und Südamerika.

Als Solistin gastierte sie u.a. bei den Hamburger Symphonikern, der Litauischen Kammerorchester, dem Canberra Symphony Orchestra, dem INSO Lviv oder der Rumänischen Staatsphilharmonie unter Dirigenten wie Nicholas Milton oder Saulius Sondeckis. Regelmäßig ist sie Gast bei bedeutenden Festivals wie dem Australian Festival of Chamber Music oder dem Sangat Festival in Bombay, Indien. Sie ist Stellvertretende Konzertmeisterin an der Deutschen Oper Berlin.

Indira Koch ist Mitglied des Gropius Quartetts und spielt auf einer Violine von J.B. Guadagnini.

Wolfgang Emanuel Schmidt

Wolfgang Emanuel Schmidt konnte schon während seines Studiums bei David Geringas und Aldo Parisot bei zahlreichen Wettbewerben auf sich aufmerksam machen: So verlieh ihm beim Internationalen Rostropovitch-Wettbewerb die Jury unter dem Vorsitz von Mstislav Rostropovitch den Grand Prix de la Ville de Paris und zusätzlich den Preis für zeitgenössische Musik. Zudem gewann er den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in Bonn und den 1. Preis beim International Australasian Cello Competition in Neuseeland. Er ist Preisträger des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau sowie des International Leonrad Rose Cello Competition in den USA.

Seitdem konzertierte Wolfgang Emanuel Schmidt in Europa, Rußland und den USA als Solist mit renommiertesten Orchestern, wie u.a. dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Radiophilharmonie des NDR, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, der Sinfonia Varsovia, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Tokyo Symphony Orchestra, den Rundfunkorchestern von Prag und Ljubljana, den Baltimore und Houston Symphony Orchestras sowie dem Saint Paul Chamber Orchestra und der Philharmonia Prag unter Dirigenten wie Marek Janowski, Donald Runnicles, Charles Dutoit, Rafael Frühbeck de Burgos, Yutaka Sado, Hugh Wolff, Jiri Belohlavek, Vassili Sinaiski, Gerd Albrecht, Andrey Boreyko, Eivind Gullberg Jensen, Gabriel Feltz, Michael Sanderling, Nicholas Milton, Markus Poschner und Fabrice Bollon.

Ebenso ist er gern gesehener Gast u.a. bei den Ludwigsburger Schloßfestspielen, beim Rheingau-Musikfestival und beim Schleswig-Holstein Musikfestival, wo er bereits zusammen mit Christoph Eschenbach konzertierte. Erfahren Sie mehr…


Pressestimmen

„Mit blitzsauberer Intonation und höchster Spielkultur ist dem Ensemble Metamorphosen Berlin ein meisterhaftes Tschaikowsky-Album gelungen. Wolfgang Emanuel Schmidt, der als Cellist noch einige Klavierstücke Tschaikowskys in eigenen Bearbeitungen beisteuert, hält seine Musiker zu hochdifferenziertem, detailgenauem Spiel an. So klischeefrei und delikat, dabei so zündend und sinnlich hat man Tschaikowsky lange nicht mehr gehört!“

BR Klassik

„Berauschende, mitunter sogar rauschafte Tschaikowsky -Lesart, beseelt und erfrischend, opulente Klanglichkeit, packende dynamische Gestaltung, echtes Empfinden, lustvolle Spielfreude, höchstes Lob. Künstlerische Qualität 10 Punkte…“

Klassik heute

„Good sound… exuberant, vivid colors, energetic crisp, delicacy joyous, masterclass in expressive lithe melodic playing, vigorously…“

The Strad